FineDings – Rückblick Januar

Posted on 1. Februar 2017

Auch in 2017 machen wir mit unserem Rückblick weiter. Wie immer besteht dieser aus Themen, die uns im Vormonat inspiriert und begleitet haben. Dieses Mal beschäftigt sich der Rückblick explizit mit dem neuen Jahr und den damit verbundenen „guten Vorsätzen“ – auch bei JUNGMUT versuchen wir alle, selbst mit kleinen Schritten, die Welt etwas besser zu machen.

von Eduardo Amaya

 

Veganuary – Für einen Monat vegan leben

Veganuary Logo

Seit einigen Jahren ist der Januar auch für viele der sogenannte „Veganuary“. Ziel ist es, einen Monat vegan zu leben, und somit nicht nur etwas für sich und die eigene Gesundheit zu machen, sondern auch für unsere Umwelt und natürlich die Tiere, mit denen wir unseren Planeten teilen.
Wir möchten sicherlich nicht Menschen zu Vegetariern oder Veganern bekehren, denn auch bei uns gibt es mehr Fleischesser als Veggies. Dennoch empfehlen wir jedem, sich mit der Materie auseinander zu setzen und sein Essen bewusster zu konsumieren. Denn auch unsere Tiere fühlen und werden stellenweise nicht nur beim Schlachten, sondern z.B. auch schon bei der Milchverarbeitung oder den Eierfarmen misshandelt und sind unwürdigen Lebenssituationen ausgesetzt. Das sollte und darf man nicht ignorieren.
Wer den Zusammenhang zwischen Fleischkonsum (und die dazugehörige Viehwirtschaft) und Umwelt nicht versteht, dem sei diese Dokumentation ans Herz gelegt: ➜ Cowspiracy – Das Geheimnis der Nachhaltigkeit. Hier könnt ihr euch den ➜ Trailer anschauen. Diese Doku kann man sich auch bei Netflix anschauen.

Genug Alternativen zu Fleischprodukten gibt es ja inzwischen – und wenn unsere größte Mettwoch-Verehrerin diesen veganen Januar jedes Jahr überzeugend durchziehen kann, dann schaffen es auch andere 🙂

Mehr Infos zum Veganuary finder ihr hier ➜ auf der Website oder ➜ bei Facebook

 

Ecosia – Im Web suchen und damit Bäume pflanzen

Ecosia Logo

Jeder, der im Web unterwegs ist, googelt. Dass es Alternativen zu dieser Suchmaschine gibt, ist eigentlich egal, denn warum sollte man wechseln? Doch es gibt einen Grund. Ecosia ist eine Suchmaschine, die mit ihren Werbeeinnahmen Bäume pflanzt. Mit mindestens 80% des Einnahmenüberschusses werden Aufforstungsprojekte weltweit unterstützt. So kann man als Webuser ohne weitere Kosten aktiv die Umwelt unterstützen. Die Suche über Ecosia ist simpel, man sucht über ➜ www.ecosia.org oder installiert sich direkt das ➜ Browser Add-on.
Da die Suchergebnisse von Bing kommen, sind die Suchen zugegebenermaßen nicht so ergiebig wie bei Google. Ecosia löst das jedoch recht elegant, über einen eigenen Button lässt sich schnell zu Google wechseln. So kann man die Suche z.B. erstmal immer über Ecosia starten und das Projekt somit unterstützen und später für eine tiefere Suche auch zu Google wechseln.

➜ Mehr Information hierzu findet ihr hier

 

boost – Mach aus jedem Online-Einkauf eine gute Tat

boost Logo

Wir kennen das. Von der Couch aus schnell etwas online bestellen ist doch viel entspannter, als in die Stadt zu gehen und sich dem ganzen Einkaufsstress auszusetzen. Ja, man könnte ein schlechtes Gewissen haben, weil man nicht mehr den Einzelhandel unterstützt. Aber sind wir mal ehrlich, groß was ändern werden wir wahrscheinlich nicht. Aber wir könnten es besser machen. Und das ganz einfach.
Mit dem Browser Add-on von ➜ boost kann nämlich in über 500 Partnershops bestellt und darüber Spenden generiert werden. Das funktioniert tatsächlich so einfach wie es sich anhört. Einfach bei boost registrieren und ein ➜ Konto eröffnen, das ➜ Add-on installieren, einen der Partnershops besuchen (z.B. Deutsche Bahn, IKEA, Otto uvw.) und bestellen. Dann heißt es nur noch warten bis die Spendengutschrift auf dem Boost Konto erscheint (zwischen 0,7 und 70% des Kaufbetrags) und abschließend kann man für eins der vielen Charities spenden.
Auch unseren Partner und Kunden ➜ Philip Julis e.V. kann man dort als Organisation auswählen. Aber auch für das WWF, PETA, Sea Sheperd, Die Johanniter oder DKMS kann gespendet werden.

Und ebenfalls sehr praktisch – Auch Lieferando ist einer der Partnershops.

➜ Mehr findet ihr hier auf der Website

 

Amazon Smile

Amazon Smile Logo

Amazon war früher ebenfalls bei boost zu finden, mittlerweile hat der größte Online Shop aber auch ein eigenes Spendenprogramm. Bei jedem Kauf über smile.amazon.de unterstützt man eine soziale Organisation seiner Wahl – ebenfalls ohne zusätzliche Kosten. Gleiche Preise, gleiche Auswahl, gleiche Einkaufsmöglichkeiten, gleicher Login wie bei amazon.de, allerdings werden jetzt 0,5% der Einkaufssumme gespendet.

➜ Hier geht es zu AmazonSmile

 

notfairbnb

notfairbnb - Live where nobody wants to live

Plant man einen Städtetrip, ist Airbnb mittlerweile eine beliebte Alternative zu den oft überteuerten Hotels. Gemütliche Wohnungen, die einem das Gefühl von „Zuhause“ vermitteln, selbst wenn man in einer fremden Stadt ist. Dieses Gefühl von Zuhause können aber leider nicht alle Menschen genießen. Denn nicht jeder in unserer Gesellschaft hat das Glück, ein Zuhause zu haben.
Um auf solche Missstände aufmerksam zu machen hat sich die Organisation Solidarité Grands Froids aus Belgien gemeinsam mit der Werbeagentur TBWA eine etwas andere Spendenkampagne ausgedacht – “Notfairbnb”. Hier findet man keine Traumwohnungen zum mieten, sondern Orte, an denen Obdachlose „Zuhause“ sind. Das Design der Website orientiert sich stark an der bekannten Buchungsplattform Airbnb. Die dort angebotenen Unterkünfte wie z.B. “Neben dem Hotel” oder “Im Karton auf dem Kiekenmarkt” kann man nicht mieten, diese werden als Aufhänger genutzt, um Spenden zu generieren. Wir finden das nicht nur aus Kreativsicht eine richtig gute Idee, es gefällt uns vor allem auch der soziale Gesichtspunkt.

➜ Mehr dazu findet ihr hier

 

Netflix Arcade

Netflix Arcade

So, damit dieser FineDings Rückblick aber nicht nur ernstere Themen anspricht sondern euch auch etwas Ablenkung liefert, haben wir natürlich auch noch mal ein nettes Gimmick ans Ende gepackt. Netflix Arcade ist eine virtuelle 8-Bit-Retrogame Maschine, bei der man Charaktere aus den beliebtesten Netflix Serien spielen kann. Ein simples Jump & Run, bei dem man die Charaktere aus Narcos, Marco Polo, Orange is the new black und Stranger Things spielen kann.

➜ Hier geht es zum Spiel