JUNGMUT Blog

Aktuelle News und Inspiration aus dem Bereich Digitale Transformation und digitales Marketing.

Der Gamechanger: Sieben Vorteile von Marketing mit Augmented Reality

Augmented Reality spielt im Marketing-Alltag und vor allem im E-Commerce mittlerweile eine große Rolle. Sie schafft viele Erleichterungen sowie neue kreative Werbemaßnahmen. Gleichzeitig ermöglicht AR potenziellen Kund:innen das Produkt besser kennenzulernen und es virtuell auszuprobieren. Detaillierte Produktinformationen führen dazu, dass es weniger Retouren gibt, denn die Käufer:innen sind schon vor dem Bezahlvorgang bestens informiert.

Wir erklären dir, was es damit genau auf sich hat und wie du die Technik nutzen kannst, um bestmöglich davon zu profitieren. Aber um genau zu verstehen, welche Rolle AR spielt, müssen wir zunächst einmal klären, was Augmented Reality überhaupt ist. 

von Isabelle Stier und Paula Fröschen

Eine Hand hält ein Tablet über eine Landkarte. Auf dem Tablet sind weitere Informationen zum angezeigten Kartenausschnitt eingeblendet.

(Foto: Tobias, unsplash.com)

 

Unterschied Virtual Reality und Augmented Reality

Mithilfe von immersiven Technologien können Nutzer:innen in virtuelle Umgebungen eintauchen, denn das bedeutet „Immersion” auf Latein. Bei der Virtual Reality und der Augmented Reality tauchst du unterschiedlich stark in die digitale Parallelwelt ein. 

Die Virtual Reality zeigt dir ein Abbild der Realität. Mithilfe von VR-Brillen, Kopfhörern und anderem technischen Equipment kannst du so ganz in die andere, digitale Umgebung eintauchen. So nimmst du die reale Umwelt nicht mehr wahr, weil deine Sinne von der computergenerierten Welt beeinflusst werden.

In der Augmented Reality wird die bestehende Realität durch digitale Features erweitert oder ergänzt. Dazu reicht schon eine leichtere AR-Brille oder das Smartphone völlig aus. Eines der populärsten Beispiele der letzten Jahre ist die App Pokémon Go. In ihr werden Pokémon in deiner momentanen, realen Umwelt abgebildet und du kannst mit ihnen in Interaktion treten. 

 

So funktioniert Marketing mit Augmented Reality

Am besten überzeugst du potenzielle Kund:innen von deinem Produkt, wenn sie es selbst ausprobieren können. Dazu muss niemand vor Ort sein, denn beim Onlineshopping ist das mit Hilfe von Augmented Reality möglich. Wir haben für dich vier Beispiele gesammelt, damit du dir besser vorstellen kannst, wie das genau funktioniert:

  1. Der Fliesenshop Keramics bietet seinen Kund:innen die Möglichkeit, alle Fliesen in den eigenen Räumen anzuschauen. Dazu müssen die Kund:innen ein Foto ihrer Räumlichkeiten hochladen und die Fliesen werden automatisch eingefügt. So hat man schon vor dem Kauf die Möglichkeit die Fliesen auf sich wirken zu lassen. Hier kannst du das Ganze selbst ausprobieren.

  2. Wenn du eine neue Brille brauchst, bietet dir der Shop von Favr die Möglichkeit, Brillen online mit dem sogenannten Virtual Try On anzuprobieren. Dazu suchst du dir ein passendes Modell aus, klickst auf Try on und folgst danach den Anweisungen auf dem Bildschirm. Das Programm erstellt ein 3D Modell deines Gesichts und setzt diesem im Anschluss eine Brille auf. Probier es selbst aus.

  3. Du willst dein Zuhause neu einrichten und hast Möbel von Ikea im Auge? Dann lade dir doch die „Place“-App herunter. Damit hast du die Möglichkeit, die Möbel schon vor dem Kauf in den eigenen vier Wänden zu platzieren. Wähle dazu ein Möbelstück aus dem Katalog aus, filme mit deiner Handykamera den Raum, in dem du es aufstellen willst und platziere dann das Möbelstück an der gewünschten Stelle.Wie das Ganze genau funktioniert erfährst du hier.

  4. Auch im Beauty-Bereich kannst du bei deinen Kund:innen mit Augmented Reality punkten! Lass sie beim Stöbern deine Produkte virtuell ausprobieren. Egal ob Lidschatten, Lippenstift, Make-up oder Haarfarbe, dir sind keine Grenzen gesetzt. Durch die Möglichkeit zu kombinieren und selbst mit Make-up kreativ zu werden, ohne das Produkt zunächst kaufen zu müssen, haben die Kund:innen die Chance, sich selbst mit deinem Produkt zu sehen und zu beurteilen, ob es ihnen steht. Aufgrund dieser Vielfalt und der neuen Entdeckungen ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass mehr Produkte gekauft werden. L’Oréal macht mit seinem virtuellen Try-On-Tool vor, wie sie diese Ideen mit AR umgesetzt haben.

 

Sieben Vorteile von Marketing mit Augmented Reality

Wenn du Augmented Reality in deiner Marketing Strategie nutzt, bringt das viele Vorteile mit sich. Wir fassen dir in sieben Punkten zusammen, wie du von der Technik profitierst: 

  1. Die Kund:innen können dein Produkt virtuell ausprobieren 
  2. Deine Produkte bleiben den Kund:innen in Erinnerung
  3. Du unterscheidest dich von der Konkurrenz
  4. Du bietest ein einmaliges und individuelles Einkaufserlebnis
  5. So entsteht eine außergewöhnliche Brand-Experience
  6. Diese Brand-Experience bindet die Kund:innen stärker an dich und sorgt für eine intensivere Beziehung
  7. Du verringerst mit hoher Wahrscheinlichkeit die Anzahl an Retouren, denn deine Kund:innen können sich schon vor dem Kauf ein detailliertes Bild des Produktes machen  

Überzeugendere Gründe Augmented Reality Features in dein Marketing mit aufzunehmen gibt es wohl kaum! Lass dich auch nicht von einer möglichen Technik-Know-how-Hürde abschrecken. Schau dich doch als ersten Schritt auf Social Media um! Es gibt beispielsweise bei Snapchat und Instagram einfache und kostenlose AR-Filter Assets, mit denen du dich ausprobieren kannst. 

 

Fazit

Mit diesen sieben Vorteilen kannst du rechnen, wenn du Augmented Reality in dein Marketing-Konzept einplanst. Dadurch, dass deine Kund:innen dein Produkt ausprobieren und es sich beispielsweise besser in ihren Wohnungen oder an sich selbst vorstellen können, kreierst du ein ganz neues und vorteilhaftes (Shopping-)Erlebnis für sie. Diese neue Brand-Experience bringt u.a. eine stärkere Bindung an dich und dein Produkt bzw. Marke mit sich. 

Marketing mit Augmented Reality ist allerdings nur erfolgreich, wenn sich diese Art des Marketings auch für deine Branche eignet. Potenziell möglich ist sie für eher materielle Güter, bei denen Produkte erlebt und ausprobiert werden können. Schwierig bis nicht umsetzbar wird es beispielsweise im Bereich der Beratungsdienstleistungen. Überlege dir deshalb vorher, ob sich Augmented Reality Marketing für dein Produkt lohnt. Wenn ja: Ran an die Filter, sei kreativ und trau dich!

 

Top