FineDings – Rückblick Januar 2020

Von Niels-Jonas Simons am 03. Februar 2020

Wie groß ist eigentlich mein CO2-Fußabdruck durch Flugreisen? Wie komme ich mit dem Zug in die Stadt der Zukunft und welche Musik hört mein Leguan Lars am liebsten? Antworten auf diese Fragen und ein paar ernstere Themen haben wir euch in unseren Januar-FineDings zusammengestellt.

von Niels-Jonas Simons

Print ist tot! schön!

Madonna auf dem Cover des New York Times Magazine

(Foto: www.coverjunkie.com)

Der Grafikdesigner Jaap Biemans wählt auf seinem Blog Coverjunkie jährlich aus unzähligen Magazin-Covern seine persönliche Top 5. Künstlerträume in New York, Spaß, Madonna, Klima, Missbrauch – verschiedener könnten die Cover und Themen seiner Auswahl kaum sein. Bieman geht es aber auch in erster Linie um die kreativen Ansätze, die im Endeffekt dafür sorgen, dass man ein Magazin nicht einfach wieder aus der Hand legt. Welche Cover es in die Auswahl geschafft haben, lest ihr ➜ hier.

 

 

Eva Stories

Instagram Account @eva.stories

(Screenshot: Instagram / @eva.stories)

Wie hätte es ausgesehen, wenn es im Holocaust Instagram gegeben hätte? Am 27.01.2020 jährte sich die Auschwitz-Befreiung zum 75. Mal. Den Instagram Account @eva.stories gibt es schon seit Anfang letzten Jahres, für uns dennoch ein wichtiges Netzfundstück. Die Instagram-Serie im Story-Format soll vor allem der jüngeren Generation den Holocaust näher bringen. Verfilmt wurde das Tagebuch eines jungen Mädchens, das 1944 in Auschwitz ermordet wurde.

Die komplette Serie findet man in den Highlight-Stories auf diesem Instagram Account.

 

 

Su läuf dat he!

Ausschnitt aus dem Musikvideo der AG Arsch Huh
(Screenshot: YouTube/Arsch Huh )
Immer mehr rechte und rechtsextreme Politiker spielen bei Auftritten und Reden in Köln und Umgebung kölsche Lieder. „Lasst unsere Lieder in Ruhe”, singen die Kölner Bands nun zurück. „Da findet eine Sinnentleerung statt“, sagt der Musiker Arno Steffen von der AG Arsch Huh. Das Kölner Kollektiv veröffentlicht kurz vor dem Session-Höhepunkt den Song „Su läuf dat he”. Der Titel darf laut Arsch Huh verstanden werden als Kampfansage an alle, die glauben, kölsche Lieder und Gefühle für ihre Zwecke missbrauchen zu können. Musiker von Brings, den Bläck Fööss, Höhner, Kasalla und Cat Ballou sind mit dabei.
„Bei uns sin Minsche einfach Minsche, all simmer jlich – su läuf dat he, su läuf dat he.“ Das was die Arsch Huh Band sagt – Punkt. 
 

 

 

Aber bitte (nicht) mit Plastik

"Your Plastic Diet" Kampagnenfoto

(Screenshot: yourplasticdiet.org)

Die Kampagne Your Plastic Diet des WWF macht auf spielerische Art darauf aufmerksam, wie viel Plastik wir in Form von Mikroplastik unbewusst konsumieren. Laut der Studie beläuft sich es im Durchschnitt  auf ca. fünf Gramm Plastik pro Person pro Woche – eine Kreditkarte.

Ziel der Kampagne ist es, Regierungen dazu zu bewegen Gesetze zu verabschieden, die die Umweltverschmutzung durch Plastik einschränken. Wie viel Plastik konsumiert ihr?

➜ Testet hier!

 

 

Shameplane

Flugroute Frankfurt - New York

(Screenshot: shameplane.com)

Wer mal in Relation betrachten möchte, wie sehr Flüge gegenüber anderen CO2 ausstoßenden Aktivitäten ins Gewicht fallen, sollte auf Shameplane seine letzte Flugroute rekonstruieren. Hier wird der CO2 Ausstoß der Flugroute dem 1-Jahres Verzicht von Auto, Fleisch, Plastik und anderen Dingen gegenübergestellt. Erschreckend, wie groß der CO2-Ausstoß durch Flüge sein kann.

Testet es am besten selbst.  

➜ Hier entlang!

 

 

Der Zug ist noch nicht abgefahren...

Zugreisen von Wien nach Asien

(Grafik: www.traivelling.com)

...wenn es um Klimarettung geht. Passend zum oberen Thema haben der 19-Jährige Österreicher Elias Bohun und dessen Vater eine Agentur gegründet, die es Menschen erleichtern soll, die Welt mit dem Zug zu bereisen. Auf Traivelling kann man die klimafreundliche Alternative zum Flug in verschiedenen Paketen buchen. Mit der Zeit kommen mehr Routen auch quer durch Europa und Asien hinzu. Dauert zwar etwas länger als eine Reise mit dem Flugzeug, aber bekanntlich ist der Weg ja das Ziel.

➜ Einsteigen, bitte!

 

 

Pa' Bier?

Die Green Fibre Bottle von Carlsberg

(Fotos: Carlsberg)

100% ökologisch und recyclebar soll die Green Fibre Bottle von Carlsberg sein. Aktuell testet der dänische Konzern Prototypen für diese durchaus interessante Verpackungsvariante, die aus nachhaltiger Holzfaser hergestellt wird. Wann und ob die weltweit erste Papier-Flasche für Bier markttauglich ist, steht noch nicht fest.

➜ Auf die Nachhaltigkeit!

 

 

Albaum

Das radioeins Albaum

(Foto: radioeins)

Und noch mehr Klimaschutz: radioeins kooperiert für das Albaum zusammen mit WeForest und den „besten deutschsprachigen Musiker*innen”. Das Albaum ist ein Sampler u.a. mit Seeed, Bilderbuch und Sophie Hunger; mit jeder verkauften Einheit werden Aufforstungsprogramme in Sambia unterstützt.

Zu kaufen gibt’s das Albaum auf CD oder Vinyl. Bis zum 20.01. konnten dadurch 212.357 Bäume finanziert werden. 

Zum Albaum ➜ hier entlang!

 

 

hunger.stop();

Hackathon Kampagnenillustration

(Illustration: WHH)

Die Welthungerhilfe veranstaltet am 14. und 15. Februar einen Hackathon in Bonn für Developer*innen, Webdesigner*innen und UX-Profis. Der digitale Fortschritt soll auch beim Kampf gegen den Hunger eine Rolle spielen. Gemeinsam werden Ideen und Prototypen entwickelt. Das Gewinnerteam bekommt die Möglichkeit an einem internationalen Hackathon der Welthungerhilfe teilzunehmen.

Anmelden kann man sich ➜ hier!

 

 

InsTikTokTube

Hashtag aus Pappe

(Foto: W&V)

Wer in den kommenden 20er Jahren das Social Media Game mitspielen möchte, sollte immer den nächsten Trend im Blick haben. Ob Video, Likes oder Nischenplattform – W&V fasst die sechs wichtigsten Social Media Trends für 2020 ➜ hier  zusammen. 

Übrigens: Vor Kurzem haben wir ebenfalls unsere Trends für 2020 veröffentlicht.

 

 

Die Stadt der Zukunft


Kampagnenbild der Woven City von Toyota

(Screenshot: www.woven-city.global)

Toyota setzt 2021 den Spatenstich für die Stadt der Zukunft. Auf einem 175 Hektar großen Gelände am japanischen Mount Fuji wird das lebendige Labor entstehen, das Wasserstoff betriebene Brennstoffe nutzt. Hier sollen Forscher in realer Umgebung KI, Autonomie, Robotik und andere zukunftsweisende Technologien entwickeln.

Entworfen wird die Woven City (gewebte Stadt) vom dänischen Architekten Bjarke Ingels.

Zur Zukunft ➜ hier entlang

 

 

Ich warte, also bin ich

Die Station Of Being

(Screenshot: rombout.design/station-of-being)

Der niederländische Designer Rombout Frieling hat für ein schwedisches Institut die Station Of Being entwickelt. Die experimentelle Bushaltestelle sorgt für eine neues Warte-Erlebnis, bei dem der Wartende sich mehr auf sich und nicht das Warten konzentrieren kann. So gibt es zum Beispiel eine Art Steh-Sessel, der in eine gewünschte Richtung gedreht werden kann, und so vor Wind oder Regen schützt. Über Licht und Sound wird der Status der nächsten Busse kommuniziert. 

➜ Hier wird fortschrittlich gewartet! 

 

 

Bär mit Botschaft

Der kleine Bär aus The Bear And His Scarf

(Illstration: Pressematerial "The Bear And His Scarf")

Der Fußballverein FC Brügge hat kurz vor Weihnachten das Kinderbuch The Bear And His Scarf herausgegeben. Das Buch ist ein Statement gegen Rassismus, in dem ein liebevoll illustrierter Bär – das Maskottchen des Vereins – mit seinem Vater zum ersten Mal zu einem Fußballspiel geht. In digitaler Form animiert und schön anzusehen – Botschaften inklusive. Wir sind jetzt schon Fan vom kleinen Bären.

➜ Hier entlang! 

 

 

Lachse Musik

Kampagnen Bild von Pets By Spotify

(Screenshot: Pets By Spotify)

Spotify bietet seit Kurzem Playlists für Haustiere an. Nach einer selbst erhobenen Umfrage hätten 71 der Befragten Spotify-Nutzer*innen ihrem Haustier schon einmal Musik vorgespielt. Auf ➜ Pets by Spotify kann man sich in fünf Schritten die passende Playlist für sein Haustier zusammenstellen lassen. Diese basiert dann auf den eigenen Vorlieben, sodass man gemeinsam mit Hund, Katze, Leguan, Vogel oder Hamster die passende Musik hören kann.

Wem das zu bunt ist, dem sei unsere hauseigene Spotify Playlist ➜ JM Wochentanz ans Herz gelegt. Handverlesene Musik der JUNGMUT-Crew straight outta Cologne.

 

 

Punk Rock x Swiss Style

Konzertplakate aus dem Projekt Swissted

(Screenshot: Swissted)

Der New Yorker Künstler und Designer Mike Joyce hat seine Vorliebe zur Musik und moderner Typographie im Projekt Swissted zusammengebracht. Hier gibt es regelmäßig neu gestaltete Plakate zu vergangenen Konzerten. Von Punk über New Wave bis Indie ist alles dabei. Die Plakate – alle in Berthold Akzidenz-Grotesk Medium gesetzt – können auch über den Shop für zu Hause erworben werden. 

➜ Hier entlang!

 

 

Werbe Bowl

Post Malone in einem Bud Light Werbespot

(Bild: Adweek)

Bowl gibt’s bei JUNGMUT normalerweise nur in der Mittagspause. Wir können dem Football-Hype nicht viel abgewinnen, freuen uns aber trotzdem jedes Jahr über die eigens für das Event produzierten Werbespots. Ob Bud Light mit Post Malone oder Amazon Alexa mit Ellen Degeneres – die Clips haben einiges zu bieten. ➜ Hier gibt's ein paar zu sehen.

 

Themen: FineDings, Netzfundstücke, Design, JUNGMUT, Nachhaltigkeit, Mobilität, Cover